Schweizerischer Eisenbahn-Amateur-Klub Zürich SEAK

Die Vereinigung der Eisenbahnfreunde

 
 


Text und Fotos von Bernhard Ledermannn


Am Sechseläuten zur SOB und zu den On3 Trainbuffs


Auch dieses Jahr führte der Schweizerische Eisenbahn-Amateur-Klub Zürich (SEAK) seine traditionelle Sechseläuten-Exkursion durch.

 

Am prächtigen Montag, 24. April 2017 erreichten 26 SEAK-Mitglieder um 09:17 Uhr mit der S13-19332 Samstagern, wo sie wie auf dem Bild 0055 von den Herren Gisler und Tanner der Südostbahn (SOB) herzlich willkommen wurden. Nach kurzen Erläuterungen konnte die SEAK-Delegation in zwei Gruppen die Werkstätte besichtigen wie auf dem Bild 7048 mit dem Blick in die freundliche Halle mit der ehemaligen BT-Re 456 096-7, welche gerade eine Revision durchläuft. Auf den zwei nachfolgenden Bilder 7051 und 7052 waren die “SEAKler” beeindruckt was die Lehrlinge bei der SOB produzieren, sei dies Dampflokomotiven im Auftrage für externe Kunden sowie auch elektrische Lokomotiven wie z. B. die Ae 6/8 205 der BLS, wirklich ein Nachbau wie im Vorbild – Hut ab vor solchen Leistungen! 


Weiter kann die SOB in der jetzigen Rechtsform am 31. Mai 2017 ein Jubiläum feiern. Denn seit dem 31. Mai 1992 vermarktet die SOB die direkten Schnellzüge von St. Gallen via Herisau – Rickentunnel - Rapperswil – Pfäffikon SZ – Biberbrugg – Arth-Goldau – Luzern als Voralpen-Express (VAE). Dazu erhält die Re 446 016-8 (ex SBB-Re 4/4 IV 10102) aktuell zu diesem Jubiläum eine spezielle Werbebeklebung, siehe auch Beitrag unter www.bahnonline.ch – Auf dem Bild 7061 werden am Kasten die entsprechenden Vorarbeiten vorgenommen. Das heutige Rückgrat der SOB bilden neben den VAE-Kompositionen auch die von STADLER RAIL gefertigten vierteiligen RABe 526, Typ FLIRT, auf dem Bild 7062 mit den RABe 526 044.2 und 062-5, wo Herr Tanner von der SOB der SEAK-Delegation informative Erläuterungen weitergibt.


Weiter denkt man auch bei der SOB an die Zukunft wo u. a. neue Triebzüge für den Voralpen-Express in Betrieb genommen werden. Im Gegenteil trennt sich ein Bahnunternehmen halt auch von Fahrzeuge früherer Generationen wie auf dem Bild 7070 wo der RBDe 576 071-7 ex BT von 1982, welcher gerade abgerüstet wird und dann der Kasten dem Abbruch zugefügt wird. Den Abschluss des Besuches bei der SOB widmen wir einem Hochleistungstriebwagen nämlich auf dem Bild 7079 dem BDe 576 058-2 von 1979, welche nicht nur das Netz der SOB seit 1959 prägten, sondern schweizweit die ganze damalige Schweizerische Südost-Bahn. Weiter wird der 2098 kW starke BDe 576 058-2 seit 2012 als Dienstfahrzeug verwendet. 


Nach gut 2 1/4 Stunden fuhr die SEAK-Delegation weiter via Seedamm nach Rapperswil wo im Restaurant Steinbock an der Seepromenade die vielen Eindrücke bei einem Mittagessen à la SEAK bei herrlichem Frühlingswetter nochmals revue passiert wurden. Am Nachmittag erreichte die SEAK-Delegation Rikon im Tösstal wo in einem ehemaligen Spinnerei-Gebäude die Kollegen der on3 Trainbuffs auf uns warteten.

 

Auch hier ein herzlicher Empfang durch Herr Fredy Schmohl und seine Kollegen und schon waren wir modellbahnmässig in der Zeit des “Wilden Westens” in den USA. Die Bilder 7084, 7088 und 7101 sagen wohl alles, sei dies über die Anfänge der Eisenbahn im 19. Jahrhundert in den Vereinigten Staaten, welche da wirklich detailgetreu an den Besucher weitergegeben werden sowie auch die Arbeit (Handfertigkeit) der Trainbuffs, welche da dahinter steckt. Auch bei den Trainbuffs ging die Zeit viel zu schnell hinüber, es wurde Abend nicht nur im Tösstal, sondern auch bei den Trainbuffs wie das Bild 7105 nicht besser dokumentieren könnte. Und wie es sich unter Eisenbahner gehört werden nicht nur Besichtigungen vorgenommen – sondern es wird dann diskutiert resp. man tauscht sich aus wie auf dem Schlussbild 7115 die SEAK-Mitglieder in den Räumlichkeiten bei den on3 Trainbuffs.


Nach der Weiterfahrt nach Winterthur endete ein wirklich in allen Belangen interessanter und schöner Eisenbahnertag, welcher sicher den Teilnehmer noch lange in guter Erinnerung bleiben wird.

 

Ich möchte diese Reportage nicht abschliessen ohne den Protagonisten herzlich zu danken. Herr Gadotti von der Schweizerische Südostbahn AG für die Organisation unseres Besuches in der Werkstätte Samstagern, sowie den Herren Isler und Tanner von der SOB-Werkstätte, welche uns nicht nur das “eisenbahnmässige” übermittelten sondern uns in ihrer herzlichen und zugleich kompetenten Art auch über Details, welche z. B. auch durch das Verhalten einiger Bahnkunden zurückzuführen sind, verbunden mit deren Auswirkungen auf den Bahnbetrieb und deren zuständigen Mitarbeiter auf allen Ebenen, erläuterten. Ein weiterer Dank geht auch an Herrn Fredy Schmohl und seinen Kollegen von den www.on3trainbuffs.com welche uns die USA eisenbahnmässig im 19. und in den Anfängen des 20. Jahrhundert einfach einmalig präsentierten. Zum Schluss danke ich auch den SEAK-Aktivmitglieder Hans-Jörg Bickel und Heini Hedinger für die Co-Mitarbeit betreffend Zusammenstellung dieses Tagesablauf verbunden mit deren administrativen Arbeiten.

Weitere  Bilder können auf der Website des SEAK’s entnommen werden. www.seak.ch

  


An der DV des Schweizerischen Verband Eisenbahn-Amateur im Tessin


Über das prächtige Frühlingswochenende vom 22./23. April 2017 ging im Tessin die 70. Delegiertenversammlung des SVEA (Schweizerischen Verband Eisenbahn-Amateur) über die Bühne, wo ich zusammen mit meinem Präsidenten den „Schweizerischer Eisenbahn-Amateur-Klub Zürich SEAK“ vertreten durfte/konnte.

 

Die Organisation dieser DV übernahm der Verein ATAF (Associazione Ticinese Amici della Ferrovia), welcher 1970 als erster Verein von Eisenbahnbegeisterten im Tessin gegründet wurde. In Mappo bei Minusio betreiben die Tessiner Eisenbahnfreunde eine Gartenbahn mit den Spurweiten von 5” und 7 1/4”. Nachdem uns die Tessiner Kollegen bei der SBB-Station Tenero herzlich in Empfang genommen haben und wir unser Gepäck abgeben konnten, erreichte man zu Fuss das Klubgelände der ATAF wo wir wie die Bilder 1715...1735 zeigen die Eisenbahn unter Palmen antrafen. Es herrschte bei diesem prächtigen Wetter entsprechend gute Stimmung unter den Eisenbahn Amateuren, welche aus allen Landesteilen der Schweiz angereist waren. Das grosser Andrang auf die Gartenbahnzüge des ATAF herrschte, zeigt das Bild 1715. Auf dem Bild 1716 sehen wir den prächtigen Nachbau des Ce 2/2 176 der ehemaligen “Städtische Strassenbahn” von Zürich, welcher im Massstab 1:1 seine letzten Tage auch im Tessin verbrachte. Die nächsten zwei Bilder 1720 und 1722 zeigen die Eisenbahn unter Palmen u. a. mit der Ge 4/4 III 643 der RhB im Originalanstrich, 1:1 ist sie nun seit gut 20 Jahre mit der Folie der Ems Chemie im Einsatz. Wie in einem englischen Eisenbahnmuseum im 1:1 präsentiert sich diese britische Dampflokomotive auf dem Bild 1727, wo sie bei der ATAF auch von der Jugendgruppe betreut wird wie auf dem Bild 1729. Die Abschlussaufnahme des Besuches der Tessiner Eisenbahnfreunde zeigt nochmals was bei regem Fahrbetrieb für eine Stimmung herrscht. (1735)

 

Etliche Eisenbahn Amateure wanderten dann von Minusio an den herrlichen Promenaden am Lago Maggiore in Richtung Muralto wo auf dem Bild 1739 die TILO-S20-25648, Locarno - Castione-Arbedo mit zwei RABe 524 in typischer Tessiner Umgebung mit windschiefer Fahrleitung abgelichtet werden konnte. (Bilder 1715...1739 alle vom 22. April 2017)

 

Ab 14:00 ging im Kongresssaal Muralto die 70. Delegiertenversammlung des SVEA/ASEA über die Bühne, wo zuerst mit Grussadressen des OK sowie ortsansässigen Behörden begann. Eindrücklich war sicher für alle an der DV teilnehmenden Eisenbahn Amateure die Grussadresse vom Tessiner Regierungsrat Manuele Bertoli, mit ihm wurde 2011 zum ersten Mal in der Schweiz ein Sehbehinderter (Erblindung)  zum Regierungsrat gewählt. Man merkt weiter gut wie sich die Tessiner um Ihre Gäste aus der Deutschschweiz und Romandie bemühten, weiter wurden auch Grussadressen von Eisenbahnfreunde aus Deutschland, Italien und Oesterreich an die Teilnehmer dieser DV übermittelt. Danach führte Verbandspräsident Urban Rüegger speditiv und souverän durch die 70. DV welche mit einem Apéro sowie mit dem Bankett im Ristorante Al Parco auch im Muralto abgerundet wurde.

   

Am Sonntag, 23. April 2017 warfen viele Eisenbahn Amateure in Locarno einen Blick in den unterirdischen Bahnhof der FART/SSIF wo auf dem Bild 1749 der historische Ce 2/2 7 von 1908 natürlich fotografiert werden musste.

 

Danach fuhren wir mit dem TILO (S20-25634) direkt nach Biasca wo die geführte Besichtigung des SBB-Erhaltungs- und Interverntionszentrums (EIZ) auf dem Programm stand. Ebenfalls im Gleisareal des EIZ in Biasca befand sich die mächtige Ae 8/14 11801 von 1931, dazu später. (1753) Auf den Bilder 1755 und 1757 sehen wir den Lösch- und Rettungszug 2014 in Blickrichtung Val Blénio wo von 1911 –1973 der Ort Acquarossa von der damaligen schmalspurigen Biasca-Acquarossa-Bahn (BA) bedient wurde. Eindrücklich am Lösch- und Rettungszug vom Typ 1914 sind sicher auch mit mächtigen Pufferteller. Weiter sehen wir im EIZ auf dem Bild 1759 den modernen Hilfswagen des Typ 2014 und auf dem Bild 1769 den “Tunneltorwagen”, welchen man sicher sonst nicht so einfach vor die Linse kriegt.

 

Das Abschlussbild (1772) der 70. SVEA-DV widmen wir mit dem offenen Lager an den Buchli-Antrieben der Triebachse 3 der Ae 8/14 11801. Sie erlitt am 08. April 2017 während einer Führerstandsfahrt von Erstfeld nach Bodio einen Heissläufer, wo sich dann schliesslich nach Biasca abgeschleppt wurde, siehe auch SER 5/2017.

 

Nach dem individuellen Mittagessen in der Aula der Dorfschule von Biasca ging die 70. DV zu Ende. Viele Eisenbahn Amateure wählten dabei den RE über die Panorama-Strecke um wieder in die Deutschschweiz zu gelangen und zwar nicht nur wegen dem prächtigen Wetter, sondern auch weil via SBB-App hingewiesen wurde dass die durch den GBT zirkulierenden IC und EC schon vom Sottoceneri starke Auslastungen resp. Sitzplatzbelegungen aufwiesen.

 

Zum Abschluss dieses Berichtes danke ich allen Beteiligten sei dies von den Tessiner Eisenbahnfreunden für deren Organisation, SBB für Besichtigung des EIZ sowie den Vertreter von Behörden/Gemeinden und allen ehrenamtlichen Helfer wie in der Schule Biasca für diese zwei schönen Tessiner-Eisenbahntage.




Mitgliederversammlung des Vereins TEE-CLASSICS im Locorama in Romanshorn


Am Samstag, 08. April 2017 ging im Locorama in Romanshorn die 23. Mitgliederversammlung des Vereins tee-classic über die Bühne. In einem mit Eisenbahnutensilien aus der guten alten Zeit ausstaffierten Raum führte Präsident Salem Blum familiär (16 Mitglieder) durch die GV (Bild 1700). 


Ein Schwerpunkt war u. a. die Präsentation des Buches “Plakatkunst der TEE-Züge von 1957-1990, welches der Autor Daniel Häni den anwesenden Mitglieder präsentierte. (Bild 1701). 


Weiter wird zu “60 Jahre TEE-Züge” am Freitag, 02.Juni 2017 in Olten Urs G. Berger, Gründungsmitgliede vom Verein tee-classics, im RAe TEE II 1053 einen Vortag über die Einführung des TEE-Standards halten.
Mehr darüber kann unter www.sbbhistoric.ch entnommen werden.


Nach dem Apéro an frischer Luft an diesem herrlichen Samstag, konnte man sich im Locorama noch umsehen. Natürlich darf das “schnelle Rennpferd” die schön gepflegte Re 4/4 I 10034 nicht fehlen, welche im Locorama “überwinterte. 


Im Areal des Locoramas, wo sich der Löwenzahn auch schön zeigte sehen wir auf den Bild 1704 die Ae 6/6 11404 “Luzern” welche per 14. September 2013 in Bellinzona noch eine Technische Kontrolle durchlief und auf dem Bild 1706 dient sie auch einer Spinne für die Ausbreitung ihres Netzes. 


Weiter sehen wir mit der Ae 4/7 10908 einen am 28. September 2017 90 Jahre alt werdenden Lokveteran. Die letzte Revision (R2) durchlief sie am 09.Mai 1991 in der damaligen HW Zürich und am 31. März 1996 wurde sie ausrangiert. Weiter sehen wir auf dem Bild 1705 neben der Ae 4/7 noch eine Re 4/4 I.  


Schön im Licht präsentierte sich an diesem Apriltag auf dem Bild 1707 die legendäre Signalbrücke vom Bahnhof Romanshorn, welche bis am 28. April 2003 ihren Dienst versah. 


Auf dem letzten Bild (1707_I) sehen wir am Bodensee noch eine Lokomotive wo am Genfersee montiert wurde, nämlich die Sécheron Be 4/4 14 der Bodensee-Toggenburg-Bahn (BT) von 1931, wo die typischen “Sécheron-Räder” schön zur Geltung kommen.


Zum Abschluss dieser Veranstaltung konnte die tee-classic-Delegation noch das alte Hebelstellwerk beim Bahnhof Romanshorn besichtigen, wo der Verfasser dieses Berichtes aus Zeitgründen leider passen musste.



Frühlingsgrüsse aus Bern

 


Mit der BLS-App weiss ich immer was auf dem Netz läuft, ein Kundendienst, welchen ich sehr schätze. Am 11. März 2017 kurz nach 13:00 Uhr erhielt ich von der BLS die Mitteilung, dass das RE-Zugpaar 3924/3929 von Bern nach La Chaux-de-Fonds infolge Fahrzeugstörung am EW III-Pendelzug mit einem reduzierten Sitzplatzangebot verkehren werde. Da das Wetter für eine Pirsch doch zu “milchig” war und es trotzdem frühlingshaft warm war am heutigen Samstag, entschloss ich nach Bümpliz Nord zu marschieren und gespannt zu warten, wie der RE 3924 daher kommt...Ich tippte zuerst auf einen RBDe 565-Jumbo-ABt-Pendelzug, doch es kam wie auf dem Bild 7028 im Anhang der NINA 27 alias RABe 525 027-9. Für den Fotograf sicher interessant und für den Bahnkunde hiess es rund 53% weniger Sitzplätze. Denn der NINA 4x4 bietet 32 Sitzplätze in der 1. Klasse und 159 Plätze in der 2. Klasse u. a. mit 3+2 Bestuhlung, während dem die nach wie vor komfortablem EW III-Kompositionen 63 Sitzplätze in der 1. Klasse und 280 Sitzplätze in der 2. Klasse mit der klassischen 2+2 Bestuhlung wie man es im Fernverkehr erwarten darf, anbieten. Um 16:15 erhielt ich nochmals eine Mitteilung der BLS wo der Einsatz des NINA 27 auch auf das RE-Zugpaar 3930/3935 ausgeweitet wurde.

 


Zum Schluss noch einige Sätze zur Umgebung. Die beiden Industriekomplexen hinter dem NINA auf “Bethlehemer-Seite”, PLZ 3027, dienen deren Räume diversen Ausbildungs- und Weiter-bildungsinstitute. Weiter sehen wir “Bümplizer-Boden, PLZ 3018, dass es im Bahnhof Bern Bümpliz Nord ein fünftes Gleis mit dem Gleis 1 gab. Es wurde 1985/1986 mit dem Bau des heutigen Aufnahmegebäudes erstellt und vor ca. fünf Jahre zurückgebaut. Dazu sehen wir rechts ein neu erstelltes Wohnhaus, wo auf deren Fläche ein Gebäude der Swisscom stand und in einer Holzbaracke ein Restaurationsbetrieb geführt wurde, man nannte es bei uns in Bümpliz ganz einfach die Baracke. Weiter plante die BLS in den 1970er Jahren auf dieser Fläche den Bau eines eigenen Direktionsgebäudes, doch dieses Projekt wurde aus diversen internen Gründen bei der BLS nicht mehr weiterverfolgt.



Tag der offenen Tür der DFB

 


Am 25. Februar 2017 öffneten die Aktivmitglieder der DFB bei prächtigem Winterwetter ihre Türen der Werkstätte in Realp. Über die Aktualitäten konnten sich die Besucher via Anschrift auf dem Bild 7010 ein Bild machen, resp. wo die DFB auch über ihre zukünftige Projekte informierte. www.dfb.ch 

 


Eindrücklich was auch während der Winterpause an der Furka alles abgeht. So werfen wir auf dem Bild 7003 einen Blick in die Werkstatthalle, wo die Besucher hautnah die Arbeiten an den Drehgestellen von Personen- und Gepäckwagen sowie die Unterhaltsarbeiten an der HG 3/4 1 und dem D 4542 miterleben konnten und zugleich konnten auch Fragen an die zuständigen Freunden der DFB gestellt werden.  

 


Ebenfalls in Realp präsentierte sich der Verein MGBahn Historic mit einem Stand wo über die aktuellen Arbeiten und zukünftige Projekte informiert wurde, davor sehen wir auf den Bildern 7001 und 7002 nicht nur Achsen, sondern auch die professionelle Werkstatteinrichtungen für die Handwerker. Aktuell kümmert sich der der 2016 gegründete Verein um folgende Fahrzeuge: BVZ HGe 4/4 15, Baujahr 1930; BVZ HGe 4/4 16, Baujahr 1939; FO HGe 4/4 I 36, Baujahr 1949; SchB/FO BDeh 2/4 41, Baujahr 1941 und dem FO Tm 2/2 4926, Baujahr 1946. Mehr kann unter der Website www.mgbahn-historic.ch entnommen werden. 

 


In der Fahrzeughalle sehen wir die 1902 für die damaligen VZ von der SLM erbaute  HG 2/3 6 „Weisshorn“ mit der Depotkatze und dahinter die 12 Jahre jüngere HG 3/4 9 die auch die SLM an die damalige BFD lieferte. (Bild 7013) 

 


Eine farblich abwechslungsreiche Zusammenstellung bietet das Bild 7008 mit den zwei ehemaligen BVZ-B 2267 und 2272, heute bei der DFB als B 4267 und 4272 immatrikuliert. Wieder im originalen weinroten Anstrich aus der Ablieferungszeit von 1963, dem von der RhB übernommen gelben Tm 91 und dem sich Aufarbeitung befindlichen A 4162, dem ehemaligen A 2062 von der BVZ von 1961 in der herrlichen Winterlandschaft im Tal der Furkareuss. 

 


Auf dem Bild 7012 schauen wir der blauen HG 3/4 1 so richtig in den Kessel, resp. der Besucher konnte so auch ein detailliertes Bild einer Dampflokomotive gewinnen. 

 


Weiter konnte man in Realp auch ein Gang in die ehemalige Festung Bielen werfen, wo die DFB die vom Militär errichtete Räume nun als Magazin für die Gleisbaumaterial-Aufbereitung nutzen kann. (7015) 

 


Auf dem Schlussbild 7016 werfen wir natürlich ein Blick in Richtung Furkapass mit der 2015 von der RhB übernommen Schneeschleuder Xrotm 9216 von 1958 (erbaut von RACO) sowie der 51 jährigen Gm 71, erbaut von Jung. 

 


Erfreulich waren das der gut besuchte Anlass von einer breiten Publikumsmasse frequentiert wurde. Zugleich wurde einem einmal mehr bewusst, das Vereine/Institutionen wie die DFB ohne die ehrenamtlichen Mitarbeiter/Mitglieder nie existieren resp. solche Leistungen erbringen könnten.




Salonwagen der BLS

 


Extrazug.ch hat 2-achsigen Salonwagen der BLS übernommen

Diese Schlagzeile konnte ich am 21. Februar d. J. auf dem Eisenbahnfachportal www.bahnonline.ch entnehmen. Ein Grund um wieder einmal im Archiv zu stöbern resp. sich mit den entsprechenden Fachliteraturen aufzufrischen.

Denn ab 1910 nahm die Montreux Oberland Bernois (MOB) Einfluss auf die Fahrpläne der damaligen Thunersee-Bahn (TSB), welche per 01. Januar 1913 mit der  damaligen Berner Alpenbahn Gesellschaft Bern-Lötschberg-Simplon (BLS) fusionierte und den beiden Vorgängerinnen der ehemaligen SEZ, nämlich der Spiez-Erlenbach-Bahn (SEB) und Erlenbach-Zweisimmen-Bahn (EZB) in dem für die Reisenden der GoldenPass Strecke Interlaken – Montreux auch Sitzplätze 1. Klasse angeboten werden mussten. Daher beschafften die TSB und EZB im Jahre 1911 bei der SIG in Neuhausen die 2-achsigen Erstklasswagen A 51-52 und 57-58, welche mit ihren 24 Polstersitzplätze damals als sehr luxuriös galten.

Weiter war geplant dass die SEB ebenfalls einen solchen Erstklasswagen zum Preis von CHF 11‘750.00 beschaffen sollte, doch aus finanziellen Gründen wurde diese Beschaffung nicht ausgeführt. Zugleich war dies die letzte Beschaffung von 2-achsigen Personenwagen der damaligen BLS und deren mitbetriebenen Bahnen resp.Vorgängerbahnen wie SFB und TSB.

Doch bereits drei Jahre später mit dem Ausbruch des 1. Weltkrieges wurden die beiden Expresszugpaare 1 und 2 resp. 88/89, Interlaken – Zweisimmen aus den Fahrplänen gestrichen, was zur Folge hatte, dass diese Wagen praktisch für längere Zeit im Stilllager blieben, was vor allem die damalige mit finanziellen Schwierigkeiten kämpfende EZB schwer spürte. Daher entschied sich die betriebsführende BLS in den 1940er Jahren diese vier Wagen umzubauen. So wurden der BLS-A 51 und die beiden SEZ-Wagen in Drittklasswagen der Serie C umgebaut. Aus dem BLS A 52 entstand 1943 bei der SWS in Schlieren der heutigen Salonwagen As 51, welchen die BLS auch Drittkunden anbot resp. zur Verfügung stellte. So figurierte er 1943 auch in einem der Kommandozügen des damaligen Generals Henri Guisan.

Während der Wagenkasten beim Umbau eine geschmackvolle Innenausstattung mit Grossraum-abteil, kleinem Buffet und WC erhielt, wurde an der Laufwerkkonstruktion des 13200 mm langen und 16 Tonnen schweren Wagens keine Umbauten vorgenommen. So blieben auch die schlechten Laufeigenschaften und ein entsprechender Lärmpegel. So landete der mit A 51 angeschriebene Salonwagen noch vor dem Ende des 2. Weltkrieges auf dem Abstellgleis.

Von 1946 bis im Mai 950 wurde der Wagen regelmässig als reservierter Wagen für amerikanische Militärurlauber in den Schnellzügen Interlaken – Zweisimmen eingesetzt. Im Juni 1950 wurde der Wagen vom A Salon zum A-Wagen deklassiert. Ab dem Herbst 1950 war er regelmässig als Erstklasswagen in den Schnellzügen – Interlaken Ost –  Zweisimmen anzutreffen. Trotz hohem Lärmpegel und den unbefriedigten Laufeigenschaften bildete der A 51 schon damals eine viel beachtete Attraktion. Ab dem Frühjahr 1951 wurden regelmässig Umbauten am Laufwerk vorgenommen um die Laufeigenschaften zu verbessern, doch immer wieder trafen Verschlechterungen ein, so dass das Fahrzeug immer wieder aus dem Betrieb gezogen werden musste. Mitte der 1950 Jahre gab es infolge der beschriebenen Laufeigenschaften etliche Beanstandungen von den Reisenden sowie vom Zugspersonal. Erst nach einer weitern R3 vom 15. Juli 1959 mit dem Einbau von neuen Achslagerfedern in Form hochwertiger Gummielemente brachten die gewünschten Verbesserungen des Wagenlaufs.

1964 wurde der A 51 schliesslich endgültig aus dem Verkehr gezogen. Danach diente er über 50 Jahre in der Werkstätte Bönigen als Konferenzraum. Trotzdem erhielt der damalige wagengrüne Waggon noch zwei neue Aussenanstriche. Mit der Inbetriebnahme der nachbestellen EW I in den Jahren 1976-1978 erhielt der seit 1978 als X-v 40 63 94 07 551 bezeichnete Wagen den damals aktuellen blau/crème Anstrich wie auf dem Bild aa86 anlässlich eines Besuches mit meinem Vater (aktiver Eisenbahner bei der BLS) vom 08. April 1986 in der Werkstätte Bönigen. Als die BLS ab Ende 1981 mit der Beschaffung der ersten Serie der RBDe 565-Pendelzüge ihr Aussendesign aktualisierte mit blauen Plattformen erhielt der 1984 zum X-v 40 63 94 07 900-7 umnummerierte Konferenzwagen auch einen entsprechenden Aussenanstrich wie auf dem Bild bb99 vom 20. März 1999 anlässlich der Besichtigung mit dem Schweizer Eisenbahn-Amateur-Klub Zürich (SEAK). Das letzte Bild (cc06) zeigt einen Blick ins Innere und zwar ebenfalls bei einer Besichtigung mit dem SEAK vom 11. September 2006. Anstelle des ausgebauten WC wurde eine Garderobe eingebaut und neben einer 220 V-Röhrenbeleuchtung erhielt der Wagen noch einen Bahntelefonanschluss.

 


Es wäre natürlich schön wenn der Verein Extrazug.ch diesen Wagen entsprechend restaurieren könnte, denn so hätten wir einen Zeitzeugen aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts, welche die BLS und damaligen mitbetriebenen Bahnen zur Bewältigung des Lokalverkehrs prägten, resp. nach Umbauten zu Dienstwagen der Serie X ab Ende der 1940 Jahre bis ins 3. Jahrtausend auf dem Netz der BLS AG anzutreffen waren.

Betreffend Fachliteratur konnte ich neben den bekannten Publikationen von Claude Jeanmaire und Theo Stolz auch von einer internen Hauzeitschrift der BLS profitieren, wo Ende 1978 der damalige Werkstätte Vorstand von Bönigen, Rudolf Gerber einen ausführlichen Bericht über diesen Wagen schrieb, sowie auch über interne Fachliteratur vom damaligen Direktor Prof. Dr. jur. Friedrich Volmar.